der Verbund biblioplus-digital. Signora Alberti und die Liebe

Seitenbereiche:


Inhalt:

Mörderischer Frühling in der Toskana ... Ein toter Notar; eine geheimnisvolle Signora; ein zweifelnder Priester; eine das Schicksal orakelnde Taschendiebin; die ängstliche Schwarze Witwe Angela Cunati im Schlepptau der umso resoluteren Schriftstellerin Bella Biasco; dazu verliebte Carabinieri und tollpatschige Einbrecher sowie zahllose weitere skurrile Verdächtige treten, ähnlich der klassischen Commedia dell'arte, abwechselnd auf und wieder ab und kommen dabei letztlich dem Mörder immer näher ... Mit schrägem Humor und Augenzwinkern erzählt Gerald Gleichmann eine Kriminalgeschichte in komödiantischer Manier - eine waghalsige, aber dennoch überaus gelungene, weil funktionierende Mischung aus Spannung und Amüsement - angesiedelt in der malerischen Toskana Italiens. Ein literarisches Feuerwerk. Eine Liebeserklärung an die italienische Lebenslust. Unterhaltung vom Allerfeinsten.

Autor(en) Information:

GERALD GLEICHMANN, geboren 1957 bei Sonneberg/Thüringen, lebt heute in Erfurt. Nach Umwegen fand er in dem Beruf des Bibliotheksassistenten seine Erfüllung. Schon seit seiner frühesten Kindheit beschäftigt sich Gleichmann mit der Literatur und beginnt, selbst zu schreiben. Seit 1976 hielt er Lesungen mit eigenen Texten. Von 1990 bis 1993 folgte ein intensives Literaturstudium. Seitdem veröffentlicht er Lyrik, Prosa und versucht sich auch in weiteren Genres. Gleichmann hat im Verlag Neue Literatur bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Darüber hinaus wurden seine zahlreichen Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können